AG „Obst-Abenteuer“ an der GKS – ein Pilotprojekt für Schleswig-Holstein

Gotthard-Kühl-Schule, Lortzingstraße 27, 23556 Lübeck HL, 27.02.2018

AG „Obst-Abenteuer“ an der GKS – ein Pilotprojekt für Schleswig-Holstein

Die von Schulleiter Isecke-Vogelsang + Dipl.-Soziologe Egleder, Mitbegründer von Hanse-Obst (www.hanse-obst.de), + Forstingenieur Blaczinski + Obstwiesenpädagoge Praedel entwickelte AG war 2014 ein Novum. Sie findet im Schulnetzwerk St. Lorenz Nord im Verbund mit der Grundschule Schönböcken und dem Burkhardt-Gymnasium statt. In 5 Jahren seit Beginn dieser Obstpädagogik sind ein Dutzend Schulen in Lübeck + Umgebung dem GKS-Beispiel gefolgt: u.a. Willy-Brandt-Schule, Baltic-Schule, Berufliche Schule Bad Schwartau, Oberschule zum Dom. Die AG hat sich gut an der GKS etabliert, zeitweise Aufnahmestopp (mehr Interessierte als die 16 Pkw-Sitzplätze für die Exkursionen). Was machen die Schüler/innen unter Anleitung von Pomologe Egleder + Forstingenieur Blaczinski + Streuobstwiesenpädagoge Praedel?

  1. Obstbäume pflanzen (erst im Schulgelände, dann im Stadtteil)
  2. Obstprodukte herstellen (Schulküche, Erlebnismosterei Lübeck)
  3. Regionalsorten wie „Lübecker Marzipanapfel“ kennenlernen
  4. Ungespritztes Obst für gesunde Ernährung + zum Klimaschutz erleben
  5. Alte Obstwiesen in + um Lübeck besuchen + pflegen
  6. Eine leere + vermüllte KGV-Parzelle zum Lehrgarten machen
  7. Zum Vorbild für andere Schulen werden
  8. Zu Multiplikatoren + Netzwerkern einer ganzen Region aufsteigen

Zu 1. Obstbäume pflanzen: Im Eingangsbereich der Schule wurden 2014 und 2015 insges. 4 alte Obstsorten gepflanzt, darunter die „Lübecker Sommerbergamotte“. Hinzu kamen später Obstbäume in der Lortzinstraße und der benachbarten Mortzfeld-Schule. Die GKS-Obst-Idee breitet sich aus. Die Schüler/innen sind auch im angrenzenden Kleingartenverein aktiv, ein verwilderter Leergarten wird zum Lehrgarten. Passend zur Obst-AG entwickelt sich ein GKS-Bienenprojekt.

Bild

Zu 2. Obstprodukte herstellen: Die Schüler/innen besuchen die Erlebnismosterei Lübeck, wo Praktikumsmöglichkeiten bestehen, und stellen in der Schulküche eigenen Saft mit selbst geerntetem Obst her, ein Riesenspaß:

Bild

Zu 3. Regionalsorten kennenlernen: Alte regionale Obstsorten wie „Lübecker Marzipanapfel“ oder „Lübecker Prinzessbirne“ werden in der Lübecker Baumschule Bornholdt nachgezüchtet, die von den Schüler/innen mehrfach besucht wird:

Bild

Zu 4. Ungespritztes Obst für gesunde Ernährung + zum Klimaschutz erleben: „I, den Apfel vom Baum esse ich nicht“, rief eine Schülerin; 3 Monate später sagte sie: „I, die gespritzten Äpfel aus dem Supermarkt esse ich nicht mehr! Die schmecken nicht + sind ungesund.“ Die Schüler/innen lernen, dass regionale Obstbäume leckere Früchte + nachhaltigen Klimaschutz liefern (Verzicht auf gespritztes Obst aus Übersee); vgl. Anhang 1.

Zu 5. Alte Lübecker Obstwiesen pflegen: Die Schüler/innen lernen bei der Obstpflege ihre Stadt + deren Geschichte kennen, z. B. den Moisling Baum (alte Zollstation) oder den Lübecker Obsthain, 1934 von politischen Häftlingen als „Obstkernzuchtanlage“

Bild

Zu 6. Eine leere + vermüllte KGV-Parzelle zum Lehrgarten machen: Angeleitet von Ulrich Praedel, ein ausgebildeter Streuobstpädagoge, entrümpeln die Kids im benachbarten KGV Neuhof die Patzell 1158 (s. Bild) und gestalten sie zu einem Muster-Naschgarten um: Gemüse, Obst + Kräuter werden dort angebaut. Der naturnahe Naschgarten dient auch Tieren wie Wildbienen, Vögeln, Fledermäusen, Schmetterlingen und kann ebenfalls von der Garten-AG + allen Schulklassen mitbenutzt werden:

Bild

zu 7. Zum Vorbild für andere Schulen werden: 11 Schulen sind bereits durch die GKS-AG inspiriert; es entstehen Kontakte in andere Stadtteile:

Bild Bild

Zu 8. Zu Multiplikatoren + Netzwerkern einer ganzen Region aufsteigen:

Bild

Die AG hat in den Jahren ihres Bestehens folgendes angestoßen/vernetzt:

  1. Teil des Schulnetzwerkes St. Lorenz Nord (Burkhardt-Gymnasium + Grundschule Schönböcken)
  2. Teil der Lübecker Initiative Hanse-Obst (auch schulexternen Veranstaltungen wie Veredlungs- oder Schnittkurse, Pflanzaktionen; z.T. mit Elternbeteiligung)
  3. Teil der Essbaren Stadt Lübeck
  4. Kontakt zum Museum für Natur + Umwelt (wird Umweltzentrum, Schulpraktikum möglich)
  5. Kontakt zur Unteren Naturschutzbehörde Lübeck (Schulpraktikum ggf. möglich)
  6. Kontakt zum Lübecker Grünflächenamt (Erlaubnis in der Lortzingstr. Obstbäume zu pflanzen, im nahen Park essbare Sträucher)
  7. Kontakt zu div. Lübecker Schulen + Kitas durch Baumpflanzaktionen + Obstpädagogik
  8. Kontakt zum Lübecker Schulgarten
  9. Kontakt zu Lübecker Imkern (GKS-Lehrer Lars Ehlert macht Bienen-Projekt auf Schulhof + hat Bienenstöcke auf Obstwiese am Moislinger Baum, wo AG-Schüler/innen pflegen
  10. Teil eines Mehr-Generationen-Projekts in St. Lorenz Nord (geplantes Gartenprojekt der Künstlerin Gesche Peters)
  11. Kontakt zur Baumschule von Peter Bornholdt im Stadtteil (Praktikum möglich)
  12. Kontakt zur Erlebnismosterei Lübeck von Henry Gehring (Praktikum ggf. möglich, 1. September bis 15. November)
  13. Kontakt in andere Stadtteile zur Obstwiesen-Pflege: Obstwiese am Waldhusener Moorsee, Obstwiese Hohewarte (Brandenbaum), Obsthain Siems u.a.
  14. Kontakt zu den Pfadfindern Royal Rangers, Nutzung deren Gelände am Krummesser Baum mit Gewächshaus + am Moislinger Baum (historische Stadtgrenze mit Zollstationen)
  15. Mitwirkung am BUND-Projekt „Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins“
  16. Kontakt zum Lübecker Jugendring (Praktikum möglich) und Mitwirkung am Lübecker Ferienpass
  17. Kontakt zu gemeinnützigen Vereinen im Umfeld wie Brockensammlung Lübeck, Steinrader Weg 7, und Shelter for Children, Artlenburger Str. 21 (Praktikum ggf. möglich).
  18. Zusammenarbeit mit benachbartem Kleingartenverein (mit KGV-Vorstand Stöwer einen vermüllten Leergarten zum Lehrgarten gemacht)
  19. Außenwirkung über Lübeck hinaus: Einladungen nach Holstein bis nach Heiligenhafen + Kiel

Bei jeder mit Schüler/innen gepflanzten Regionalsorte hat die Zukunft schon begonnen: Die an unser Klima angepassten Obstbäume haben eine Lebenserwartung von 100 Jahren – da stehen wohl die meisten Schulgebäude nicht mehr. Nach GKS-Vorbild stehen bereits 40 „Zukunftsbäume“ an Lübecker Schulen + Kitas. Es sind zugleich „Klima-Bäume“.

Bild

Die AG-Treffen des GKS-Pilotprojekt seit 09.09.2014, bisher über 500 Stunden, sind in bebilderten Dokumentationsmappen belegt; Erlaubnis zum Fotografieren durch die Eltern liegt vor.

Höhepunkt der AG „Obstabenteuer“ war bisher eine Einladung vom Kieler Umweltminister Dr. Robert Habeck. Er ließ sich von einer Abordnung der Gotthard-Kühlschule, angeführt von Schulleiter Matthias Isecke-Vogelsang und den Obstpädagogen vom Lübecker Hanse-Obst e.V., Heinz Egleder und Ulrich Praedel, das naturpädagogische Konzept erklären. Anschließend wurde in Gegenwart des Ministers und seiner Staatssekretärin vor dem Kieler Ministerium eine Regionalsorte, der „Holsteiner Cox“, gepflanzt:

Bild

Diese AG „Obstabenteuer“ wird unterstützt von Shelter for Children e.V. und den christlichen Pfadfindern Royal Rangers Lübeck sowie den Lübecker Maltesern; sie versteht sich als Teilprojekt der Essbaren Stadt Lübeck.

Weitere Infos: Heinz Egleder, 0176 278 40 625 oder e.h.egleder@t-online.de, www.hanse-obst.de